An der Pressekonferenz vom 14. Februar erklärte EJPD-Chefin Karin Keller-Sutter die Änderungen, die das neue Waffengesetz bringt:

  • Für die Schützen ändert sich eigentlich nichts
  • Für die Armee ändert sich nichts
  • Für die Jäger ändert sich nichts
  • An unserem Recht auf Waffenbesitz ändert sich nichts

Der Schweizer Schiesssportverband ist Mitglied des Referendumskomitees. Der Schweizer Verband für dynamisches Schiessen ist Mitglied des Referendumskomitees. Der Verein Schweizer Metallshilouetten-Schützen ist Mitglied des Referendumskomitees. Der Verband Schweizer Vorderladerschützen ist Mitglied des Referendumskomitees. Der Schweizerische Matchschützenverband ist Mitglied des Referendumskomitees. Der Nationale Dachverband für das Tontaubenschiessen ist Mitglied des Referendumskomitees. Der eidgenössische Armbrustschützenverband ist Mitglied des Referendumskomitees. Die Swiss Archery Association ist Mitglied des Referendumskomitees. Der Schweizerische Unteroffiziersverband ist Mitglied des Referendumskomitees. Die Schweizerische Offiziersgesellschaft unterstützt das Referendum einstimmig. JagdSchweiz ist Mitglied des Referendumskomitees. PROTELL, die Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht, ist Mitglied des Referendumskomitees.

Mit anderen Worten: Das Referendum gegen die Übernahme der EU-Waffenrichtlinie wurde von einer unglaublich grossen Anzahl unglaublich dummer Leute ergriffen. Es sei denn, der Bundesrat sage etwas anderes als die Wahrheit.

Diesen Inhalt teilen